Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Achtung: Ohne Antrag keine Pension

0

Ab einem gewissen Alter kommen sie quasi zwangsläufig – nein, nicht die kleinen Wehwehchen, sondern die Gedanken an die bevorstehende Pensionierung. Doch um in den wohlverdienten Ruhestand treten zu können, müssen ein paar Dinge beachtet werden:

Auf dem Weg zu Ihrer Pension dürfen Sie nicht vergessen, rechtzeitig den Antrag auf Feststellung oder Ergänzung Ihrer Versicherungszeiten bei der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) zu stellen. Kontrollieren Sie die dort gespeicherten Versicherungszeiten und ergänzen Sie diese gegebenenfalls. Machen Sie auch die PVA zeitgerecht darauf aufmerksam, sollten Sie Versicherungszeiten im Ausland erworben haben. In diesem Fall kann die PVA das nötige Verfahren für die Anrechnung der Zeiten im Ausland für Sie einleiten.

Bzgl. Schul- und Studienzeiten haben Sie die Möglichkeit, diese nachzukaufen. Hier finden Sie Informationen zum Thema „Schul- und Studienzeiten nachkaufen„.

Um den Tag der Pensionierung zu kennen, um sich darauf vorbereiten zu können, macht es Sinn, sich nach Ihrem frühestmöglichen und günstigsten Pensionsstichtag zu erkundigen. Als Service berechnet die PVA Ihre zu erwartende Pension auch im Voraus.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber bzw. in Ihrem Dienstvertrag nach Ihren Kündigungsfristen und -terminen. Und kontaktieren Sie rechtzeitig Ihren Betriebsrat bzw. Ihre zuständige Fachgewerkschaft zur Sicherung etwaiger betrieblicher bzw. branchenspezifischer Ansprüche.

Stellen Sie schon zwei bis drei Monate vor Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses Ihren Pensionsantrag. Ihr Pensionsantrag löst den Stichtag aus, der immer ein Monatserster ist und an dem die Voraussetzungen für die beantragte Pension vorliegen müssen. Hier finden Sie den Link zum Antragsformular.

Nähere Informationen finden Sie auch auf dem Portal der PVA.

Ein altes Paar am Sandstrand. (c) Paul-Georg Meister_pixelio.de

Die Pension genießen.

Was Sie jetzt noch brauchen – sofern nicht ohnehin vorhanden – ist ein Girokonto bei einem Geldinstitut Ihrer Wahl. Und ein dickes Notizbuch, um all Ihre Pläne und Ideen für Ihren Ruhestand zu notieren 🙂

Bilder: Paul-Georg Meister/ Pixelio.de

tom

tom

Seit "ewigen" Zeiten dem Schreiben zugetan, speziell und vor allem online 😉
tom

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen