Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Ein aktives Leben kennt kein Alter – legen sie gleich heute los!

0

Wer rastet, der rostet – ein uralter Spruch, den jeder von uns sicher schon oft selbst verwendet hat. Und wir denken, dass wir uns einig sind, wenn wir sagen: „Ja, das stimmt.“ Und was sich da so leicht daher redet, liegt auch noch voll im Trend. Gerade in dieser Jahreszeit sind viele von uns sportlich unterwegs. NUR, wie ist das, wenn man älter wird?

Von mehr Aktivität profitieren
(c) Pixabay.com

Yoga ist zB eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich fit und gelenkig zu halten.

Manche von uns machen sich ja Sorgen, dass die einst so fitten Eltern sich kaum noch etwas zutrauen, dass sie zB Schwierigkeiten haben, Treppen zu steigen. Aber gerade und vor allem Ältere profitieren von mehr körperlicher Aktivität als „die Jungen“. Die Frage, die sich stellt: „Ist man nicht irgendwann zu alt, um mit neuen Übungen zu beginnen?“

Die einzig wahre Antwort darauf: Nein, für mehr Alltagsbeweglichkeit gibt es keine Altersgrenze! Und daher gibt es auch keine Ausrede, um mit mehr Aktivität zu beginnen. Gerade wenn man älter wird, müssen die Muskeln trainiert und die Balance geschult werden. Je stabiler die Muskulatur, umso weniger muss das Gehirn sein Augenmerk auf die Koordination der Bewegungen lenken.

Mehr Bewegung beginnt im Kopf

Bewegung entsteht im Kopf, und deshalb sollten sie sich überlegen, wie sie sich im Alltag mehr bewegen können. Hier ein Beispiel: Wenn sie den Müll runterbringt, hängen sie doch gleich eine Runde um den Block dran. Sie sollten sich einfach klar machen, dass jeder Schritt zählt, um fit und gesund zu bleiben. Studien belegen: Wer Pausen vom Sitzen einlegt, lebt gesünder.

Überwinden sie ihren „inneren Schweinehund“

Machen sie es sich nicht leicht, Ausreden zu finden oder auf ihr tägliches Training zu vergessen. Lassen sie sich beispielsweise ihre Sportgeräte gut sichtbar in der Wohnung liegen und trainieren sie zu Hause immer am selben Ort. Und wenn das Wetter mal schlecht ist, überlegen sie sich schon im Voraus, wo sie stattdessen trainieren können. Wichtig dabei ist, dass sie nicht aus dem (täglichen) Übungsrhythmus rauskommen

Und dann scheren sie sich nicht um Ihr Alter. Egal ob sie 18 oder 80 Jahre alt sind: Bringen sie mehr Schwung, Elan und Aktivität in ihren Alltag und sie werden sehen, wie gut es ihnen tut!

(Bilder: Pixabay.com)

tom

tom

Seit "ewigen" Zeiten dem Schreiben zugetan, speziell und vor allem online 😉
tom

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen