Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Gesundheitsinfos im Internet – Wie gut ist Dr. Google wirklich?

0

Wer kennt das nicht? Man fühlt sich nicht wohl, da und dort zwickt und sticht es, der lästige Husten wird auch nicht besser, … – schnell mal auf Google ein paar Symptome eingeben und sich über Krankheiten und Therapien informieren: Millionen auf der Welt suchen rund um die Gesundheit Rat im Internet. Aber wie glaubwürdig und verlässlich ist „Dr. Google“?

Geht es um unsere Gesundheit wollen wir keine stylischen oder trendigen Portale, sondern glaubwürdige und informative Websites. Wie wir seriöse Gesundheitsportale finden, erklären wir Ihnen hier:

Wenn, dann unabhängige Seiten

Es ist auf jeden Fall ratsam, im Internet nach unabhängigen Seiten zu suchen. Kommerzielle Anbieter wollen oft eigentlich nur ihre Produkte oder Dienstleistungen verkaufen und sind einfach nicht objektiv. Ein weiteres Kriterium für „gute“ Seiten ist oft auch die meist mehr als zehn Jahre zurück liegende Gründung des Portals.

(c) Pixabay.com

Krankheitssymptome zu googeln kann gefährlich sein. Ein Arztbesuch ist unbedingt ratsam.

Um sich den Gang zum Arzt zu ersparen, neigen User dazu, sich bei bestimmten Krankheitssymptomen selbst eine Diagnose zu stellen. Aber genau das sollten Sie auf gar keinen Fall machen. Denn selbst eine Diagnose zu stellen, kann schwer verunsichern! Eine fundierte Diagnose kann wirklich nur Ihr Arzt stellen.

Dazu ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie suchen im Internet nach „Schwindel“. Da finden Sie Tausende und Abertausende Einträge mit Ursachen von „völlig harmlos“ bis „akut lebensbedrohlich“. Und das kann einen Patienten komplett verunsichern.

Chats und Gesundheitsforen als Informationsquelle

Grundsätzlich sind Chats und Gesundheitsforen sehr sinnvoll, weil man sich mit anderen Betroffenen austauschen und dort auch emotionale Stütze finden kann. Das ist gerade bei chronischen Erkrankungen wie zB Diabetes sehr wichtig. Chats können einen aber auch stark verunsichern und manchmal sogar zu falschen oder gefährlichen Schlussfolgerungen verleiten, zB dazu, ein Medikament dann selbsttätig abzusetzen, ohne mit dem Arzt zu sprechen.

Fazit

Grundsätzlich sollten Sie sofort bei Auftreten von Beschwerden und/ oder Schmerzen Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie online nach Ihren Symptomen suchen, vertrauen Sie nur etablierten Seiten und lassen Sie sich auf keinen Fall verunsichern. Auch nur bei dem geringsten Zweifel: gehen Sie zum Arzt.

Wofür eine Online-Suche aber auf jeden Fall gut ist: man findet sehr viele Hausmittel „aus Oma’s Zeiten“. Diese zusammen mit einer Portion „gesunden Hausverstand“ helfen oft Wunder… 😉

(Bilder: Pixabay.com)

tom

tom

Seit "ewigen" Zeiten dem Schreiben zugetan, speziell und vor allem online 😉
tom

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen