Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Mit dem Krokodil zum UNESCO-Welterbe

0

Da schlägt das Herz von Bahnfreunden und Naturbegeisterten höher: Bei einer Aktionsreise vom 16. bis 18. Juni 2016 haben Gäste der Rhätischen Bahn die Chance, die Höhepunkte der Schweizer Alpenwelt in historischen Panoramazügen zu erleben. Die dreitägige Sonderfahrt in verschiedenen Krokodil-Wagen führt durch bedeutende Punkte des UNESCO Welterbes und bietet unvergessliche Augenblicke.

(c) Rhätische Bahn/ Peter Donatsch

Mit dem „Krokodil“ zu einigen der schönsten Plätze der Schweiz.

Beginnen wird die außergewöhnliche Sommerreise auf Schienen in Zürich mit einem Begrüßungskaffee. Am ersten Tag fahren Sie über Chur nach Disentis. Zu den Programmpunkten entlang der Strecke zählen die Besichtigung der RhB Hauptwerkstätte in Landquart sowie eine Führung im Kloster Disentis. Die Übernachtung erfolgt ebenfalls in der Stadt.

Am darauffolgenden Tag führt die Route zurück nach Chur. Dort nehmen Sie zusammen mit den anderen Reisenden ihr Mittagessen ein, bevor sie den Neubau des Albulatunnels besichtigen. Anschließend geht es im Regelzug nach Pontresina, wo die zweite Übernachtung erfolgt.

Der dritte und letzte Tag führt Sie über verschiedene Stationen, wie die Besichtigung der RhB-Werkstätte Samedan/Club 1889, via Alp Grüm und Davos nach Landquart. Dort können Sie entweder Ihre Heimreise antreten oder Ihre Reise auf Wunsch auch individuell verlängern.

Der einzige kleine „Haken“ an der Sache ist lediglich der Preis. Denn buchbar ist die Reise mit den legendären Krokodilen für 1.450 CHF pro Person – bei einer Belegung im Doppelzimmer. Da ist es leider auch schon egal, dass der Wechselkurs Euro – Schweizer Franken nicht mehr so gut ist, wie er schon einmal war vor einigen Jahren… 🙁

Weitere Informationen

Rhätische Bahn, MySwitzerland.com

(Bilder: RhB/Peter Donatsch, Trogen und Rhätische Bahn / Peter Donatsch)

tom

tom

Seit "ewigen" Zeiten dem Schreiben zugetan, speziell und vor allem online 😉
tom

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen