Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Schlecht hören, schlecht sehen, kein Sex – Mythen über das Alter

0

„Die hören schlecht, sehen schlecht und im Bett läuft auch nichts mehr“ – das sind (Vorsicht Mutmaßung) die wahrscheinlich drei häufigsten Vorurteile wenn´s um die Beschreibung „des Alters“ geht. Das Gute daran: Viele dieser „Mythe über das Alter“ sind weit weniger schlimm als befürchtet. Und einige stimmen überhaupt nicht! Lesen Sie hier eine kurze Aufklärung über die häufigsten Mythen:

Irrtum. Es stimmt zwar, dass es Senioren oft schwerfällt, länger zu schlafen. Das heißt aber nicht, dass sie deshalb weniger Schlaf brauchen. Ihr Schlaf ist „nur“ störanfälliger, da die Tiefschlafphasen im Alter kürzer werden. Unser Tipp: einfach mal Ohrstöpsel oder eine Schlafbrille ausprobieren.

 

Falsch. Das gesunde Herz eines 70-Jährigen ist grundsätzlich genauso belastbar wie das Herz eines 20-Jährigen. Der Unterschied: Alte Leute fühlen sich schneller schlapp, was daran liegt, dass die körperliche Leistungsreserve schneller zu Ende geht. Also nicht daran, dass das Herz schwächer wird.

 

Das stimmt nur zum Teil. Bei vielen Senioren liegt die Schwerhörigkeit nicht an den Ohren, sondern am Gehirn: Die Verarbeitung des Gehörten dauert mit den Jahren einfach länger. Deshalb sollte man mit alten Menschen nicht unbedingt lauter, sondern langsamer sprechen.

 

Stimmt nicht. Gicht bekommt man nicht vom Altwerden, sondern v.a. auf Grund seiner Ernährung, sprich zu viel Fleisch und Alkohol. Dadurch sammelt sich übermäßig viel Harnsäure im Blut an, was zu Gelenkentzündungen führen kann.

 

Stimmt zum Teil, denn zu welchem Zeitpunkt im Leben man wie viele Falten bekommt, hängt von der persönlichen Veranlagung, den Lebensumständen und dem Lebensstil ab. So macht v.a. die Sonne Falten – egal wie alt man ist.

 

Das stimmt so nicht. Unsere geistige Leistungsfähigkeit, die Fähigkeit, schnell zu vergleichen, komplexe Informationen zu merken und Zusammenhänge zu verstehen, lässt tatsächlich nach. Und zwar schon ab dem 27. Lebensjahr. ABER: Dieser Abbau lässt sich mit ständigem Lernen aufhalten.

Daher nicht auf´s regelmäßige Gehirnjogging vergessen.

 

Falsch. Anders als bei Frauen endet bei Männern die Fruchtbarkeit nicht mit dem Alter, dh sie müssen keine Umstellung ihres Hormonhaushalts verkraften. Bei ihnen lässt lediglich die Testosteron-Produktion nach – kein Vergleich mit den „Wechseljahren“ bei Frauen.

 

Nun ja, in Wahrheit schrumpfen wir schon ab dem 40. Lebensjahr. Grund dafür ist der zurückgehende Flüssigkeitsgehalt des Körpers. Dadurch verlieren die Bandscheiben an Elastizität und somit an Höhe. Doch das Schrumpfen lässt sich stoppen, zB durch regelmäßiges Rückentraining.

 

Faule Ausrede – im Gegenteil: Im Alter hat man endlich die Zeit, um neue Sportarten auszuprobieren. Wer irgendwann im Lauf des Lebens beginnt, Sport zu treiben, gewinnt an Lebenszeit. Beispiele gibt es ja genug dafür… 😉

 

Wer´s glaubt, ist selber schuld – denn guter Sex ist (k)eine Frage des Alters… 😉

 

Service

Diese 10 Mythen über das Alter plus 67 weitere finden Sie ausführlich beschrieben im Buch Not Too Old to Rock ’n‘ Roll: Die 77 größten Irrtümer über das Älterwerden.

Viel Spaß beim Lesen 😉

(Bilder: Pixabay.com)

tom

tom

Seit "ewigen" Zeiten dem Schreiben zugetan, speziell und vor allem online 😉
tom

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen