Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Nordic Walking – und es kommt doch auf die richtige Technik an

0

Nordic Walking als Ausdauersportart ist  gesund und beliebt bei Jung und Alt. Doch wie so oft kommt es auch beim „Gehen mit Stöcken“ auf die richtige Technik an. Denn obwohl es ja eigentlich ganz einfach ausschaut, beherrschen viele von uns die Technik nicht richtig – und das kann letztlich mehr schaden als nützen. Lesen sie hier über die häufigsten Fehler beim Nordic Walking und wie sie diese vermeiden können.

Stöcke nicht zu weit vor dem Körper aufsetzen
(c) Pixabay.com

Nordic Walking: schaut einfach aus, kann aber trotzdem – falsch ausgeführt – mehr schaden als nützen.

Der häufigste Fehler beim Nordic Walking ist das Aufsetzen der Stöcke zu weit vor dem Körper. Durch diesen Bewegungsablauf werden nämlich in erster Linie die Beugemuskeln beansprucht, während die Muskeln, die ihren Körper aufrichten, unterfordert werden. Dies fehlerhafte Bewegungskombination kann zu Rückenschmerzen und einem verspanntem Nacken führen – also eigentlich genau das Gegenteil, was sie mit Nordic Walking normalerweise erreichen möchten.

So machen sie es richtig

Die Stockspitze berührt hinter dem Körper den Boden, genauer gesagt am hinteren Fuß. Stock und Bein bewegen sich immer diagonal, nicht parallel. Schwingen sie also zB das rechte Bein nach vorne, gleitet die linke Schulter nach vorne und sie setzen den linken Stock am hinteren linken Fuß auf. Der rechte Arm bewegt sich samt Stock nach hinten. So gehen sie diagonal, wie es natürlicherweise vorgegeben ist.

Stöcke nicht zu zaghaft verwenden

Wenn sie mit ihren Stöcken nur so gemütlich durch den Park schlendern oder sie diese nur als „Gehstock“ benutzen, hält sich der Energieverbrauch in Grenzen – genau so wie der Trainingseffekt. Nur wenn sie die Stöcke kraftvoll einsetzen, trainieren sie ihre Organismus und rücken etwaigen Fettpolstern zu Leibe.

So machen sie es richtig

Kraftvoll bedeutet nicht, dass sie ihr Gehtempo erhöhen und die Stöcke – siehe oben – zu weit vorne mit zu viel Elan in den Boden rammen. Die richtige Kraft entwickeln sie, wenn sie langsam gehen, die Stöcke ausschwingen, dann aufsetzen und sich gut abstoßen. Damit verleihen sie dem Körper einen regelrechten Schub. Am besten zeigt sich der richte Krafteinsatz, wenn sie zB auf einem Waldweg ein „löcherige Spur“ hinterlassen 😉

Stöcke locker halten, nicht fest und starr umklammern

Haben sie die Stöcke zu fest, kann sich zum einen die Muskulatur in Händen, Armen und Schultern verkrampfen. Zum anderen benutzen sie dann die Stöcke eher als Stütze als sich damit kraftvoll fortzubewegen.

So machen sie es richtig

Nordic Walking Stöcke sind mit einer speziellen Handschlaufe ausgestattet. Diese erlaubt es, den Griff locker zu halten, wenn sie den Stock nach hinten schwingen. Nachdem sie sich mit ihm abgestoßen haben, öffnen sie die Hand. So entspannen sie zwischendurch die Muskeln. Dann führen sie den Stock wieder nach vorne und umfassen den Handknauf wieder fester, damit sie sich wieder mit Kraft vom Boden abdrücken können.

(c) Pixabay.com

Nordic Walking mit der richtigen Technik ist eine Wohltat für Körper und Seele.

Nicht zu große Schritte machen

Gehen sie sehr flott, neigen sie dazu, die Ferse steil aufzusetzen und das Knie der Länge nach durchzudrücken. Die Gefahr dabei: Durchgestreckte Knie belasten das Gelenk enorm. Knieschmerzen sind häufig die Folge. Doch auch Hüfte, Schienbein und Rücken können leiden.

So machen sie es richtig

Achten sie darauf, dass die Knie leicht gebeugt sind und sie die Fersen eher flach als steil aufsetzen. Passen sie die Schrittlänge entsprechend an. Gehen sie leiser, als müssten sie unbemerkt einen Raum betreten, ohne aber das Abrollen des Fußes zu verändern. Dann machen sie automatisch kürzere Schritte.

Schultern nicht hochziehen

Sind die Stöcke zu lang oder gehen sie falsch mit ihnen um, kann es passieren, dass sie die Schultern hochziehen. Das kann Nackenverspannungen und andere Probleme im Schulter-Arm-Bereich hervorrufen.

So machen sie es richtig

Wenn sie mit dem Stock nach hinten schwingen, dann bewegen sie die Schulter abwärts Richtung Becken. Stellen sie sich dabei vor, sie würden die Schulterblätter in die Hosentasche stecken. Die Schulter bleibt unten, auch wenn sie sich mit dem Stock vom Boden abstoßen.

Mit dem Arzt reden und am besten einen Kurs machen

Fazit: Auch wenn Nordic Walking auf den ersten Blick unspektakulär wirkt, birgt die Technik doch einige Tücken. Möchten sie die Sportart neu erlernen, sollten sie klären, ob aus ärztlicher Sicht etwas dagegen spricht und dann eventuell an einem Einsteigerkurs teilnehmen. Angebote gibt es viele… 😉

(Bilder: Pixabay.com)

Beitrag teilen

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen