Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Das „Wundermittel Liebe“ – für ein längeres und gesundes Leben

1

Heute, am 14. Februar, ist Valentinstag, das Fest der Liebe. Idealer Anlass, uns – wieder – daran zu erinnern, wie wichtig für uns Menschen liebevolle zwischenmenschliche Beziehungen sind. Denn wer liebt hat gute Chancen, länger gesund zu leben. Dafür gibt es drei einfache Gründe:

Kuscheln für die Gesundheit

Durch angenehme Berührungen und Küsse werden im Körper Dopamin, Serotonin und Endorphine freigesetzt, die unser Belohnungssystem aktivieren. Das wiederum sorgt für entspannte und gute Laune. Gleichzeitig wird das Hormon Kortisol abgebaut und so Stress eingedämmt. Zudem wird das „Kuschelhormon“ Oxytocin ausgeschüttet, das für die Partnerschaft und das soziale Vertrauen wichtig sind.

Man könnte zusammenfassend sagen: kuscheln wirkt sich absolut positiv auf die Gesundheit aus – und macht Spaß 🙂

Küssen trainiert die Abwehrkräfte

Ein sich küssendes Liebespaar. (c) Pixabay.com
Küssen ist so eine Art „Trainingsprogramm“ für das Immunsystem mit dem Vorteil, dass es viel weniger anstrengend ist als laufen, radfahren & co. 😉

Bei einem Kuss werden neben viel Speichel auch Bakterien ausgetauscht – innerhalb kürzester Zeit bis zu 80 Millionen. Bei gesunden Personen mit guter Mundhygiene und ausgeglichener Mundflora ist das absolut kein Problem. Durch die „Bakterientauschbörse“ kommt der Partner in Kontakt mit neuen Bakterien, gegen die das körpereigene Immunsystem dann mobilisiert. In Zukunft ist man dann vor möglichen neuen Bakterieneindringlingen besser geschützt.

Allerdings können beim Küssen auch Infektionskrankheiten übertragen werden. Wenn also ein offensichtliches Infektionsrisiko besteht, sollte auf Küssen und innige Umarmungen besser verzichtet werden.

Gesünder leben in guter Partnerschaft oder enger Freundschaft

Enge, gute Beziehungen verlängern das Leben und erhöhen die Lebensqualität. Der Nutzen zeigt sich sowohl in schweren als auch in guten Zeiten: Emotionale Unterstützung in stressigen Phasen wirkt sich positiv auf Blutdruck und Kortisolspiegel aus. Gute Beziehungen fördern zudem die Resilienz, also unsere seelische Widerstandskraft.

Positive Erlebnisse werden verstärkt, wenn man sie mit jemandem teilen kann. Zudem fällt es in einer guten Beziehung leichter, persönliche Ziele zu verfolgen. Gefühle der Vertrautheit, angenehme Berührungen und Wertschätzung fördern darüber hinaus die mentale Gesundheit sowie die Schlafqualität.

Das heißt, der Spruch „geteiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude ist doppelte Freude“ ist nicht nur eine leere Worthülse, sondern sozusagen wissenschaftlich erwiesen.

In diesem Sinn: kuscheln sie sich gesund, stärken sie ihre Abwehrkräfte durch Küssen – so oft wie möglich, und teilen sie ihre guten und auch schlechten Zeiten. Ihre Gesundheit und ihr Seelenwohl werden es ihnen danken. Und ihr Partner mit Sicherheit auch 😉

(Bilder: Pixabay.com)

Beitrag teilen

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen