Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Hängebrücken in der Schweiz oder „über dem Abgrund wandern“

0

Wanderungen über Hängebrücken – faszinierend und abenteuerlich zugleich. Und so atem-be-raubend sie auch sind, sie sind nur geeignet für Schwindelfreie. Denn schließlich geht es [zumeist]über tiefe Schluchten. Belohnt werden Wanderer, die sich trauen, allerdings mit atemberaubenden Ausblicken und Panoramen. Wir stellen fünf spektakuläre Wanderungen in der Schweiz vor, die über Hängebrücken führen:

Die Schweiz und ihre Vielfalt

Wenn man an die Schweiz als Tourismusland denkt, hat man mutmaßlicher Weise zunächst einmal Käse und Schokolade im Kopf. Doch das kleine Alpenland lebt von einer Vielfalt, die es nicht oft sonst wo auf der Welt gibt: malerische Berge und Seen, eine Vielfalt an kulturellen Einrichtungen, Aktivitäten und Festivals, kulinarische Höhenflüge, und – man möchte es kaum glauben – gemütliche Wanderungen inkl. ein wenig Nervenkitzel.

Oder haben sie etwa keinen Respekt davor, so einfach mir nichts dir nichts in über 180 Metern Höhe über eine Schlucht zu wandern? Wenn nicht, dann ab zum Brückenweg Thunersee 😉

Brückenweg Thunersee – Bern

Die Fußgänger-Hängebrücke Sigriswil über die Gummischlucht ist mit einer Spannweite von 340 Metern und einer maximalen Höhe von 182 Metern über Grund eine der vielen Attraktionen des Panorama-Rundwegs Thunersee. Sie verbindet die Dörfer Aeschlen und Sigriswil.

Der Weg Richtung Oberhofen führt anschließend durch eine wunderschöne Landschaft mit Sicht auf das atemberaubende Panorama der Berner Alpen über dem tiefblauen See. Zuerst ohne große Höhendifferenz, geht es dann im Wald Richtung Oberhofen hinunter. Im Gebiet Blooch erreichen die Wanderer die ersten Häuser und finden den Weg zum Strandbad oder zum Schloss Oberhofen. Der Weg ist rund fünf Kilometer lang und die Dauer der Wanderung beträgt circa 1,5 Stunden.

Interlaken - Panoramahängebrücke Sigriswil in der Schweiz. (c) Interlaken Tourismus/ swiss-image.ch/ Mattias Nutt
Nichts für schwache Nerven, die Interlaken – Panoramahängebrücke Sigriswil. Denn immerhin geht es bei der Brücke bis zu 182 Meter in die Tiefe.

Raiffeisen Skywalk – Luzern-Vierwaldstättersee

Mit 374 Metern Länge ist der „Skywalk“ eine der längsten Fußgänger-Hängebrücken in Europa. Sie überquert das Lauitobel in 58 Metern Höhe. Unterwegs auf dem Rundweg Richtung Herrenboden können Wanderer auf dem Themenweg „der pfad“ an verschiedenen Orten die Kräfte der Natur spüren.

Start- und Zielort der vier Kilometer langen und durchwegs leichten Wanderung (Dauer circa eine Stunde) ist die Station Mostelberg.

Von den Rheinzuflüssen zur Rheinschlucht – Graubünden

Start- und Zielpunkt dieser mittelschweren Rundtour ist Reichenau. Der Weg geht entlang des Vorderrheins in die wilde Rheinschlucht bis Trin Station. Hier führt eine 100 Meter lange Hängebrücke über den Rhein.

Nach einem kurzen, steilen Aufstieg können Wanderer durch den Bonaduzer Wald zur Aussichtsplattform Wackenau gehen. Von dort geht es weiter in Richtung Bonaduz und dann wieder nach Reichenau zurück.

Familien und entschleunigte Wanderer haben die Möglichkeit, ab Trin Station mit dem Zug nach Reichenau zurück zu fahren. Die Wanderung ist nämlich immerhin zwölf Kilometer lang und dauert rund dreieinhalb Stunden.

Hängebrücke Aspi-Titter – Wallis

Die 160 Meter lange Hängebrücke am Fuße des Fieschergletschers verbindet seit August 2016 die Aletsch Arena mit dem Goms. Somit wurde ein durchgehender Höhenweg geschaffen, der vom Gotthard bis ins Chablais führt.

Die Brücke liegt mitten im Herzen des UNSECO-Welterbes und führt über die 120 Meter tiefe Weisswasserschlucht. Ob auf einem Tagesausflug oder einer Mehrtageswanderung – viel Tiefblick ist immer inklusive.

Hängebrücke Aspi-Titter in der Schweiz. (c) aletscharena.ch/ Pascal Gertschen
Die Hängebrücke Aspi-Titter führt über die 120 Meter tiefe Weisswasserschlucht.

Hinauf zur Kirche von Negrentino – Tessin

Diese wunderbare Wanderung beginnt in Acquarossa an der Hauptstraße und steigt zuerst sanft nach Prugiasco. Weiter geht es auf einem alten Saumpfad Richtung Berg. Den Höhepunkt der Wanderung bildet die Kirche San Carlo di Negrentino. Der romanische Bau ist sowohl auf Grund seiner architektonisch reizvollen Anlage als auch wegen der kostbaren romanischen und spätgotischen Fresken von großer Bedeutung.

Seit dem Jahr 2007 verbindet eine Fußgängerbrücke die Kirche direkt mit dem Dorf Leontica. Vorbei an der Kirche von Leontica führt der Saumweg wieder hinunter nach Acquarossa. Die sechs Kilometer lange, mittelschwere Wanderung dauert rund zwei Stunden.

(Bilder (v.o.n.u.): Schweiz Tourismus, Interlaken Tourismus/ swiss-image.ch/ Mattias Nutt, aletscharena.ch/ Pascal Gertschen)

Beitrag teilen

Kommentar hinterlassen