Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Mundtrockenheit im Alter sollte nicht unterschätzt werden

1

Jeder von uns hat schon einmal die Situation erlebt, dass einem wortwörtlich “die Spucke im Mund wegbleibt”. Üblich ist das aber nur in Stresssituationen! Ist dieser Zustand jedoch von Dauer, schränkt er Betroffene oft stark ein. Gerade im Alter klagen viele über Mundtrockenheit, wissen aber nicht so recht was die Ursache ist und was sie dagegen tun können.

Fehlender Speichel bedeutet nicht nur trockene Mundhöhle
(c) Pixabay.com

Mundtrockenheit – unangenehm und mitunter sogar gefährlich.

Das Schlucken und Sprechen fällt Ihnen schwer, die Lippen sind trocken, die Zunge klebt am Gaumen und ein unangenehmer Geruch kommt aus Ihrem Mund – wenn diese Symptome nichts Neues für sie sind, leiden sie vermutlich an Xerostomie. Xerostomie bedeutet in Fachkreisen lediglich die subjektive Wahrnehmung einer trockenen Mundhöhle. Doch fehlender Speichel bedeutet nicht nur einen ausgetrockneten Mund, sondern stellt auch eine Gefahr für unser Gebiss dar. Neben der Befeuchtung unsere Mundschleimhäute schützt er auch unsere Zähne.

Grundsätzlich betrifft es jeden früher oder später

Warum die Mundtrockenheit gerade im Alter häufig auftritt, hat mehrere Gründe. Einer davon ist der Rückgang der Speichelmenge mit zunehmendem Alter. Die nachlassende Speichelproduktion ist ein physiologischer und somit natürlicher Prozess und betrifft deshalb grundsätzlich jeden.

Ein großes Problem bei Senioren ist die Flüssigkeitszufuhr. Viele Menschen verlieren im Alter das Gefühl von Durst. Die unzureichende Flüssigkeitsaufnahme kann einen verminderten Speichelfluss nach sich ziehen.

Oft ist Mundtrockenheit aber eine Nebenwirkung von Medikamenten. Zum Beispiel können blutdrucksenkende Tabletten die Speichelproduktion vermindern. Da Patienten mit Hypertonie (Bluthochdruck) auf diese Arzneimittel angewiesen sind, können sie die unerwünschte Wirkung nur bedingt bekämpfen.

Vielfältige Therapiemaßnahmen

Die Therapiemaßnahmen sind vielfältig und sollten je nach Bedarf und Schweregrad der Xerostomie ausprobiert werden. Grundsätzlich ist aber zu empfehlen, die Beschwerden seinem Arzt zu schildern und sich beraten zu lassen.

→ ​Ausreichend Trinken

(c) Pixabay.com

Das mit dem Trinken ist so eine Sache… gerade Ältere trinken oft viel zu wenig.

​Man sollte über den Tag verteilt pro Kilogramm Körpergewicht zwischen 30 und 40 Milliliter trinken. Bei einem Gewicht von 75 Kilogramm wären das zwischen 2 und 3 Liter Flüssigkeit. Machen sie sich wenn nötig kleine Erinnerungen, die sie an beliebigen Orten platzieren.

→ ​Überprüfen sie ihre Medikamentenliste
Darunter können sich Arzneimittel befinden, die als Nebenwirkung die Schleimhäute austrocknen lassen können. Hinweise darauf, dass ihr Medikament Mundtrockenheit verursacht, können sie in der Packungsbeilage unter dem Punkt “Unerwünschte Nebenwirkung” finden. Fragen sie im Zweifelsfall ihren Hausarzt – er wird ihnen auch sagen, ob es Alternativen gibt. Setzen sie jedoch nie Ihre Medikamente auf eigene Faust ab!

→ ​Regelmäßige Mund- und Zahnhygiene
Die regelmäßige Pflege von Zähnen und Zahnersatz beugt Karies und Entzündungen in der Mundhöhle vor. Außerdem sollten sie regelmäßig zur Vorsorge zu ihrem Zahnarzt. Produkte wie zuckerfreie Kaugummis oder Lutschbonbons können die Mundhygiene unterstützen und Mundgeruch vorbeugen.

Sollten diese Maßnahmen nichts bewirken, haben sie die Möglichkeit, Hafttabletten gegen Mundtrockenheit oder Speichelersatzmittel zu nutzen. Diese sind je nach Vorliebe als Spray oder Gel in der Apotheke erhältlich.

Möchten sie mehr rund um das Thema Mundtrockenheit erfahren, informieren sie sich auf ​https://mundtrockenheit.org/​.

Literaturverzeichnis

Birkelbach, R. (2017) ​Mundtrockenheit: Was hilft​. Verfübar unter https://www.senioren-ratgeber.de/Gesundheit/Mundtrockenheit-Was-hilft-528435.html

Fachklinik für Zahnheilkunde und Implantologie (2010) ​Mundtrockenheit​. Verfügbar unter ​https://www.zfz.de/pdf/mundtrockenheit_web2010.pdf

Hahnel, S.,Bürgers, R., & Handel, G. (2008) ​Xerostomie – Ätiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie​. Das Deutsche Zahnärzteblatt 117 (7+8), 349-356

Immel-Sehr, A. (2007) ​Wenn die Zunge am Gaumen klebt​. Verfügbar unter https://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=340

Laurisch, L. (2000) Mundtrockenheit – Hintergründe und Therapie eines zunehmenden Problems. Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift 67, 152-159. doi: 10.3238/dzz.2012.0???–00??

Dr. Krug, W. ​Mundtrockenheit​. Verfügbar unter https://www.zahnarzt-dr-krug.de/sites/default/files/info_mundtrockenheit.pdf

Maier, H., & Tisch, M. (2003) Mundtrockenheit und Mundschleimhautbrennen. Ursachen und Therapiemöglichkeiten. HNO 51, 739-747. doi: 10.1007/s00106-003-0918-7

OEMUS MEDIA AG. ​Jahrbuch Prävention & Mundhygiene 2017​. 3. Auflage. S. 12-17.

Prof. Dr. Müller, F. (2013) ​Ernährung bei Mundtrockenheit​. Schweizer Zeitschrift für Ernährungsmedizin 5/13 Verfügbar unter https://www.rosenfluh.ch/ernaehrungsmedizin-2013-05/ernaehrung-bei-mundtrocken heit

Redaktion (2018) ​Fauliger Mundgeruch durch trockene Mundhöhle​. Verfügbar unter https://mundgeruch-halitosis.com/fauliger-mundgeruch-durch-trockene-mundhoehle/

Dr. Seidel, F. (2017) ​Xerostomie.​ Verfügbar unter https://www.zahnarzt-drseidel.de/xerostomie.html
Wiedemann, B. (2008) ​Xerostomie im Alter​. ARS Medici 9. Verfügbar unter https://www.rosenfluh.ch/media/arsmedici/2008/09/Xerostomie-im-Alter.pdf

Wrede, J. (2018) ​Ursachen für Mundtrockenheit​. Verfügbar unter https://mundtrockenheit.org/ursachen-fur-mundtrockenheit/

(Bilder: Pixabay.com)

Beitrag teilen

1 Kommentar

  1. Franzi Heine on

    Danke für die Informationen zu Mundtrockenheit. Seitdem die Oma meiner Bekannten eine Zahnschiene hat, hat sie einen sehr trockenen Mund. Gut zu wissen, dass man viel trinken soll. Auf Medikamente hat sie bisher nicht geachtet, vielleicht hängt es ja damit zusammen.
    zahnarzt-kirchler.at/de/zahnschienen/

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen