01.12. 2020 Besuchen Sie uns auch im Social Web:

5 Tools, die Seniorinnen und Senioren das Leben leichter machen

1

Die gute Nachricht gleich zu Beginn: wir werden – dank des medizinischen Fortschritts und gesünderer Lebensweisen – immer älter. Doch so schön die Vorstellung eines langen Lebens auch ist, mit der Zeit stellen sich [trotz allem] bei dem einen oder der anderen von uns erste Einschränkungen ein. Da zwickt es hier, die Sehstärke lässt nach und der Gang in den Supermarkt erfolgt auch nicht mehr so leichtfüßig wie früher.

Trotzdem ist es der Wunsch von praktisch jeder bzw. jedem von uns, so lange wie möglich ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu Hause in den eigenen vier Wänden zu führen. Das Team der Cibes Lift Deutschland GmbH hat fünf Tools zusammengestellt, die das Leben für Seniorinnen und Senioren deutlich erleichtern und damit einen Fortsetzung ihres bisherigen Alltags sicherstellen. Welche Tools das sind, lesen sie hier 🙂

Tools, die das Leben leichter machen

Lieferservices
Dem Internet sei Dank gibt es inzwischen für fast alles Lieferservices. Von Kleidungsstücken über Blumen und Technik bis hin zu Lebensmitteln kann man sich online bestellen, was das Herz begehrt. Hat man mal weder Lust noch Zeit im Supermarkt an der Kasse zu stehen, lässt man sich die Zutaten einfach und bequem nach Hause liefern. Mittlerweile bieten praktisch alle großen Lebensmittelhändler Zustellservices an.

Eine Küchenmaschine
Tiefkühlkost und sich das Essen ständig liefern zu lassen, sind für sie [zumindest] auf die Dauer keine Option? Muss auch nicht sein: Eine gute Küchenmaschine erleichtert das Kochen erheblich. Sie zerkleinert, schneidet in Scheiben, mahlt und püriert, sodass mit wenigen Handgriffen das Lieblingsgericht fertig und vor allem frisch gekocht auf dem Tisch steht. Und auch auf süße Vorlieben muss man mit so einem Gerät nicht verzichten, da sich damit auch Kuchen, Cupcakes & Co. im Nu zubereiten lassen.

Ein Homelift
Wohnt man in einem Haus oder in einer Wohnung mit mindestens zwei Etagen, ist es oft nur eine Frage der Zeit, bis die Stiegen von einer lästigen Angelegenheit zu einem echten Hindernis avancieren. Eine so praktische wie auch attraktive Alternative zur Treppe stellt ein Homelift dar. Aufgrund seiner geringen Größe und zahlreichen Möglichkeiten, diesen individuell zu gestalten und zu adaptieren, fügt er sich quasi harmonisch in das heimische Umfeld ein, erleichtert einem das Leben und sorgt dafür, dass man möglichst lange im eigenen zu Hause bleiben kann. 

Eine Seniorin auf einem elektrischen Seniorenrollwagen in einem Aufzug.
(c) Cibes Lift Group
Lifte erleichtern das Leben von Seniorinnen und Senioren ungemein.

E-Bikes
Auch mit fortgeschrittenem Alter fällt einem mit der Zeit die Decke auf dem Kopf, wenn man sich immer nur in den eigenen vier Wänden aufhält. Vor allem Fahrradfans, aber auch diejenigen, die schon immer gern an der frischen Luft unterwegs waren, kommen beispielsweise mit einem E-Bike voll auf ihre Kosten. Es bietet die Möglichkeit, selbst in die Pedale zu treten und wird einem die Anstrengung zu viel, kann man sich auf den Motor verlassen, der dabei hilft, Steigungen zu erklimmen und dem [starken]Gegenwind zu trotzen.

Darüber hinaus belegen Studien, dass E-Bike-Fahrerinnen und -Fahrer mit ihrem Zweirad deutlich längere Strecken zurücklegen als herkömmliche Radfahrer. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass E-Bike-FahrerInnen sich mehr zutrauen, was sich positiv auf ihr Selbstvertrauen auswirkt. Die frische Luft tut ihr Übriges und man fühlt sich nach einem kleinen Ausflug wieder richtig ausgeglichen und rundum wohl

Smartwatches
Die „digitalen“ Uhren sind inzwischen echte Alleskönner. Seniorinnen und Senioren profitieren vor allem von so praktischen Funktionen wie Schrittzähler, Pulsmesser, GPS-Modul, der Notfall-Funktion oder auch der Medikamentenerinnerung. Insbesondere Ausführungen mit einem seitlichen Auswahlknopf eignen sich für ältere Semester, weil sie damit die Uhr besser bedienen können. 

Eine iWatch auf einem iPhone.
(c) Pixabay.com
Smartwatches wie hier im Bild eine iWatch haben zahlreiche Funktionen, die einem das Leben leichter machen.

Die „moderne Technik“ hat auch ihre guten Seiten

Obwohl es zahlreiche praktische Apps [= kleine Programme für das Smartphone und/ oder Tablet] gibt, die Seniorinnen und Senioren das Leben erleichtern, scheuen viele die Nutzung technischer Geräte. Um so besser ist es dann, wenn die Kinder oder Enkelkinder einem die Bedienung erklären. So kommt die Familie zusammen und die Menschen lernen voneinander. 

„Wenn Seniorinnen und Senioren offen für die Verwendung von technischen Geräten und Services sind, können sie die große Vielfalt nutzen, um in einem noch nie da gewesenen Ausmaß auch weiterhin eigenständig am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben„, sagt Jaschar Mahmoudian, Geschäftsführer der Cibes Lift Deutschland GmbH

(Bilder (v.o.n.u.): Pixabay.com, Cibes Lift Group, Pixabay.com)

Beitrag teilen

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen