Besuchen Sie uns auch im Social Web:

#Weltweitwandern: aktive Entschleunigung & Digital Detox inklusive

2

Wandern ist das neue Yoga„. Statt einem permanentem „Immer schneller“ und einer pausenlosen Reizüberflutung wächst das Bedürfnis nach Entschleunigung, Digital Detox und nach einer bewussten Lebensweise. Ganz in diesem Sinn kann man sagen: Wandern wirkt! Es schafft den Ausgleich zum „Highspeed“ unseres Alltags und zum Wahn unentwegter Selbstoptimierung – denn Wandern ist nicht nur Bewegung, sondern ist eine „Gegen-Bewegung“ im besten Sinne.

Diesem Motto hat sich auch Weltweitwandern, ein Grazer Spezialist in Sachen Wanderreisen, verschrieben. Mit seinem auf verantwortungsvolles Reisen fokussierten Programm bedient er – auch – die aktuellen Reisetrends 2020.

Trend #01: Slow Travel – auf der Suche nach Entschleunigung

Immer schneller, immer weiter, immer höher, immer mehr – das tägliche Hamsterrad dreht sich mit wachsendem Tempo. Gleichzeitig wächst das Bedürfnis der Generation 3.0 nach Auszeiten, nach entspanntem „Runterkommen“ und Entschleunigen. Wandertouren sind der angesagte Trend im Bereich „Slow Travel“ – denn Wandern folgt einem anderen Zeitmaß. Der entschleunigte Rhythmus beim Gehen ermöglicht es, sich zu „be-sinnen“: Schritt für Schritt zu sich selbst finden und sich und die Umwelt bewusst, in aller Ruhe wahrzunehmen.

Weltweitwandern-Tipp für Slow Travel: Marokko

„Die Entdeckung der Langsamkeit“ machen Weltweitwanderer in der beruhigenden Leere der marokkanischen Wüste: Bei der Slow Travel Tour Sternschnuppen der Wüste geht es durch das Oued Draa-Oasengebiet im Süden des Landes.

Wanderer in Marokkos Wüste. (c) Weltweitwandern
Entschleunigung & Digital Detox: zu Fuß durch Marokkos Wüste

Trend #02: Verantwortungsvolles und nachhaltiges Reisen

Bewusst zu reisen heißt auch, soziale und ökologische Verantwortung zu übernehmen. Ein Umdenken findet auch im Tourismus statt – die Nachfrage nach nachhaltigen Reiseangeboten wächst: Das Augenmerk der Urlauber liegt dabei auch auf Veranstaltern, die u.a. lokale Initiativen und Bildungsprojekte unterstützen sowie C02-Kompensation, sanfte Mobilität und nachhaltige Unterkünfte in ihren Reiseprogrammen offerieren.

So wie Weltweitwandern zum Beispiel mit seiner Öko-Lodge Quinta dos Artistas auf Madeira: Nachhaltige Baumaterialien, autarke Versorgung mit erneuerbarer Energie, Permakultur und Miteinbeziehen der lokalen Bevölkerung: Die Künstlerherberge „Quinta dos Artistas“ auf Madeira ist ein touristisch nachhaltiges Vorzeigeprojekt, das hohen sozialen und ökologischen Anspruch miteinander verbindet.

Trend #03: Reisen in der Natur

Statt Großstadtdschungel sehnen sich immer mehr Reisende nach einer Auszeit fernab von Zivilisation und abseits des Massentourismus – sozusagen „into the wild„. Unberührte Natur dient hier als Ausgleich zum Highspeed und hilft, im Hier und Jetzt anzukommen, die ersehnte Ruhe und Stille zu finden.

Weltweitwandern-Tipp für ein intensives Naturerlebnis: Nepal-Tibet

Keine Straßen, nur karge Landschaft, tibetische „Mani-Mauern“ und uralte Klöster: Dolpo ist eine der entlegensten Regionen Nepals. Fern ab und weit weg von Hektik, Lärm und Stress ist diese Himalaya-Region in gut 4.000 Meter Höhe genau das Richtige für Natur-Liebhaber. Bei dem Zelttrekking Dolpo Tibet begeben sich die Weltweitwanderer auf eine Zeitreise in die längst vergangene Welt des alten Tibet.

Trend #04: Digital Detox

Der ständige Blick aufs Smartphone wird zur Sucht, die permanente Erreichbarkeit und der Info-Overload zehren an unseren Kräften – das Bedürfnis, nach „offline“ und „Digital Detox“ wächst. Die neue Sehnsucht: Tage im Off in entlegenen Regionen und einsamen Rückzugsorten.

Weltweitwandern-Tipp für „Ich bin dann mal weg“: Kirgistan

Nichts als Ruhe: In den einsamen „himmlischen Bergen“ des Tian-Shian-Gebirges schalten Weltweitwanderer komplett ab – und auch ihr Handy. Teilnehmer der Reise Kirgistan & seine Hochgebirgsseen verbringen einige Zeit in den unendlichen Weiten der Hochalmen mit den Nomaden und ihren Schaf- und Pferdeherden.

Jurtecamp in Kirgistan. (c) Weltweitwandern
Nichts als Ruhe und unberührte Natur: Jurtencamp in Kirgistan inmitten unendlicher Weiten.

Trend #05: Nahziele

Flugscham bis hin zu Flugangst, steigendes Engagement für Klimaschutz, die „Fridays-for-Future“-Bewegung – die Gesellschaft ruft nach Veränderung: Reiseangebote mit Elementen aus sanfter Mobilität und erdgebundener Anreise als Alternative zu Flugreisen und Nahziele spielen daher bei der Urlaubsplanung eine immer größere Rolle.

Warum in die Ferne schweifen…? Weltweitwandern-Tipp: Polen

Mit dem UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Kraków [Krakau], den Dünen an der Ostsee, mystischen Urwäldern und einsamen Bergstädtchen führt die Wanderreise Polens Osten – Sümpfe, Flüsse & Urwald zu einer Auswahl der wohl beeindruckendsten Natur- und Kultur-Sehenswürdigkeiten des Landes.

Trend #06: Entspannen durch Aktiv-Sein

Erholung gelingt nicht durch reines Nichtstun oder „Couchpotato-ing“, richtig frei werden Kopf und Geist durch aktives Erleben, überraschende Begegnungen und neu gesammelte Erfahrungen. Wer sich bewegt und aktiv ist, erhöht die Detailschärfe und vertieft den Blick auf die Welt um sich – oder anders gesagt: ein Perspektivwechsel fördert die mentale Entspannung.

Weltweitwandern-Tipp für aktive Erholung: Multiaktiv in Rumänien

Tipp für alle, die statt „Beine hoch“ einen Aktiv-Entdeckerurlaub zur garantierten Erholung wählen: die Rumänien – Multiaktiv-Tour von Weltweitwandern. Zu Fuß und mit dem Kanu sind die Teilnehmer dieser Reise unterwegs.

(Bilder: Weltweitwandern)

Beitrag teilen

2 Kommentare

  1. Ich habe letzten Sommer das Weitwandern für mich entdeckt – und bin seitdem „infiziert“. Es ist wirklich eine bemerkenswerte Erfahrung, wenn man nach stundenlangen Wanderungen immer mehr zu einer inneren Ruhe findet, zu sich selbst, ohne Ablenkung. Man vermisst das Smartphone, das Internet und andere digitalen Einflüsse schon sehr schnell und ist glücklich „mit sich selbst und der Natur“. Klingt jetzt vielleicht ein wenig dick aufgetragen – aber ich meine das genau so. Und ich freue mich schon auf meine nächste Weitwanderung inklusive Digital-Detox 🙂

Kommentar hinterlassen