Besuchen Sie uns auch im Social Web:

Wie reisen eigentlich Pferde zu den Olympischen Spielen in Rio?

0

Die relativ nüchterne und einfache Antwort lautet: natürlich mit dem Flugzeug. Nur wenn man sozusagen „hinter den Vorhang“ blickt, stellt man fest, dass die Reise für die Rösser dann doch nicht so einfach von statten geht wie bei uns „Otto Normalverbrauchern“.

(c) Gabriel Nascimento

Ziemlich aufwändig, so ein Transportflug für Pferde.

Flieg, Pegasus flieg

Die erste Gruppe olympischer Pferde ist bereits Ende Juli vom englischen Flughafen London Stansted in Richtung Brasilien abgehoben. Mit einer speziellen Frachtmaschine natürlich, sozusagen „Business Class für Vierbeier“. Diese kleine Vorhut markiert quasi den inoffiziellen Auftakt zum olympischen Traum für die weltbesten Pferdesportler: das Wetteifern um die begehrten Medaillen bei den Olympischen Sommerspielen von Rio 2016.

34 Pferde aus zehn Nationen – eine lebende Fracht im Wert von mehreren Millionen – wurden für den knapp zwölf Stunden dauernden Flug in maßgefertigten Paletten untergebracht und machten sich an Bord einer Boeing 777-F von Emirates SkyCargo auf den Weg nach Rio. Insgesamt werden über 200 Pferde zum Rio International Airport geflogen und von dort aus ins Olympische Reitsportzentrum im Olympischen Park von Deodoro überführt.

(c) PRNewsFoto/FEI

„Business Class für Pferde“ – hier werden die Tiere verladen.

Drei Hot-Spots auf dem Weg nach Rio

Diese höchst komplexe Operation des Pferdetransports per Luftfracht wird über drei Umschlagplätze in Europa und Amerika abgewickelt: Stansted (GBR), Liege (BEL) und Miami (USA). Die teilnehmenden Pferde und ihre Reiter werden 43 Nationen aus aller Welt bei den olympischen Disziplinen Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsreiten vertreten.

Daten zum Flug von Stansted
  • Geschätzte Flugzeit Stansted – Rio: 11 Stunden, 40 Minuten
  • Flugzeug: Emirates SkyCargo Boeing 777-F
  • 17.500 kg Frachtgewicht der Pferde
  • 515 kg Durchschnittsgewicht pro Vielseitigkeitspferd
  • 9.900 kg Reiter-Ausrüstung
  • 6.000 kg Pferdefutter (für den Verzehr während der Spiele)
(c) Gabriel Nascimento

Geschafft. Jetzt noch eine Medaille und dann wieder ab nach Hause.

Fakten zum olympischen Reitsport

Reiten ist übrigens die einzige olympische Sportart, bei der Männer und Frauen als gleichberechtigte Teilnehmer Seite an Seite für dieselben Medaillen antreten. In den drei Olympischen Disziplinen Vielseitigkeit, Dressur und Springen treten insgesamt über 200 Pferde/ Reiter-Kombinationen im Wettbewerb aufeinander.

Und damit Sie die olympischen Reitsportveranstaltungen nicht verpassen, finden Sie HIER einen kurzen Überblick über den Zeitplan der Entscheidungen.

(Bilder von oben nach unten: Jon Stroud, Gabriel Nascimento, PRNewsFoto/FEI, Gabriel Nascimento)

Beitrag teilen

Hier können Sie einen Kommentar hinterlassen